Avatare bewerten wie Gott

gravatar
 · 
Mittwoch, 23. Juni 2010
 · 
4 min read
Featured Image

Diese kleinen Fotos, welche wir Internet-Menschen jeden Tag hundert-, ja tausendmal anschauen, uns damit gegenseitig identifizieren. Meist werden diese quadratischen Bildchen in kleiner Grösse dargestellt, auf Handys im Normalfall 24 x 24 Pixel gross, in Desktop-Applikationen meistens nur doppelt so gross.

Die verkleinerte Darstellung von Grafiken und Fotos und die daraus resultierende Wirkung, ist ein spannendes Thema. Gerade Designer, die Icons entwickeln, wissen um die optischen Gesetze, welche es bei diesen Minidarstellungen zu beachten gilt. Ich als Grafiker werde spätestens bei einer kleinen Logoanwendung damit konfrontiert.

Regeln für Avatarbilder? WTF?!
Wenn ich jetzt Regeln aufstellen würde, was euer Avatar-Bild zu tun hat, wäre ich falsch gewickelt. Das Einzige was ich mit dieser (auch nicht ganz ernst gemeinten) Aktion meiner Avatar-Bewertungslisten bezwecken möchte (wenn überhaupt), dann meinen Twitter-Followern mal meine Meinung zu ihren Bildchen sagen, die ich mir da tagtäglich anschaue (zumindest zum Teil, alle followe ich ja nicht zurück, zwischen dem Twittern arbeite ich auch ab und zu). 

Meine Meinung darf euch getrost wurst sein, doch ich möchte immerhin kurz erklären, nach welchen Kriterien ich ein Avatar-Bild bei Twitter als ‘good’ oder sogar 'nice’ bewertet habe. Oder vielleicht einfacher: ich schreibe euch hier mal 10 Gründe auf, warum ich ein Avatar-Bild nicht ganz optimal finden kann. So. Also. Und jetzt nicht weinen. Alles nur ein Spiel, ok?

10 Gründe, warum ich ein Avatar-Bild schlecht finden kann

  1. Das Bild ist ein automatisch generiertes Manga-Weissichwas-Dings, welches ihr irgendwo zusammengeklickt habt. Twitter ist für mich ein sehr persönlicher Kommunikationspool mit echten Menschen drin. Actionhelden und Superwomans willkommen, aber bitte mit echtem Lichtbild.
  2. Es war kein gutes Foto da, also hat man mit zig Effekten, Farbveränderungen, Abdunklungen, Weichmachern und E322 das Bild versucht zu verschlimmbessern. Sehr beliebt: PhotoBooth-Filter. 
  3. Gesicht-Schnippschnapp. Grundsätzlich bevorzuge ich wegen dem Minibildproblem sehr nahe Gesichtsausschnitte. Aber halbierte Köpfe, nur ein Auge, ein Mund, Ohr, Ellbogen oder Halszäpfchen finde ich halt nicht so eindeutig. Denkt daran, auch eure Mitmenschen verfügen über die exakt gleich aussehenden Körperteile.
  4. Hey-ich-am-snowboarden-Ferienschnappschuss-von-Weitem-und-etwas-unscharf-Fotos. Wirkt klein eher verschissen, da das Bild mit so vielen Infos einfach zusammenfällt. Zu diesem Punkt kann man auch viele Sonnenbrillen-Fotos dazunehmen. Ich finde das eher unpersönlich. Als hätte man ein Date und würde nie die Sonnenbrille abnehmen.
  5. Buchstaben, Typospielereien, «persönliche Logos» - find ich doof, auch wenn ich die Idee des «personal Brandings» vollkommen unterstütze und lebe. Bei Firmen-Accounts ist das klar etwas Anderes, aber bei Zwitter-Twitter-Accounts die halbprivat sind, lieber die Person dahinter zeigen.
  6. Unscharfes-Wischiwaschi-Künstlerfoto. Ich mag solche Bilder. In gross. Aber so klein erkennt man nix und es sieht dann von Weitem halt aus, als hätte ein Meersäuli auf den Boden… ihr wisst schon.
  7. Foto von was komplett Anderem als der Person selbst. Lustig haha. “Hallo du, graue Röhre mit gelbem Dings obendrauf, kommst du auch ans Tweetup?”
  8. Foto zwar gut, aber Ausschnitt zu wenig nah gewählt. Da rasselten einige von euch rein. Ihr habt zum Teil wirklich tolle Fotos, aber der Ausschnitt ist einfach einen Tick zu grob gewählt. Ich finde man kann gut den Kopf oben anschneiden unter dem Gurgeli (wie heisst das in Deutsch) so ein paar Finger breit noch Platz. Jahaa, das ist grausam nah. Aber die Wirkung bei 24 Pixel in der Höhe ist besser. 4 Pixel für die Haare, 15 fürs Gesicht, 5 fürs Gurgeli. 
  9. Geblizdingst. Wenn ihr so richtig geflasht wurdet auf dem Foto, ist das zwar besser, als wenn ihr im Stockfinsteren sitzt. Doch es fehlt dann Kontrast durch Licht/Schatten für die Zeichnung des Gesichts und alles wirkt flach. Wenn ich dann in der Badi liege, meine Tweets bei grellem Sonnenlicht angucke, seht ihr damit wie ein rosarotes Quadrat aus.
  10. Kinderfotos. Jöö, härzig.

Okay, aber wo verdammt nochmal krieg ich ein gutes Foto her?
Der einfachste Weg ist der, sich von einem Profi ablichten zu lassen (zum Beispiel am nächsten Avatar-Day von @pictura). Oder selbst eines von sich neu zu machen, mit Selbstauslöser und so. 

Verpackungshinweis
Und nun etwas sehr, sehr, sehr Wichtiges: ich mag euch so ziemlich alle recht gerne, leibe Follower und Mitleser. Meine Bewertung basiert lediglich auf dem von euch verwendeten Abbild eures Körpers und hat rein gar nichts mit Sympathie oder Anipathie zu tun. Capiche?

Und sollte jemand nun auf der «bad-avatar»-Liste gelandet sein, oben keinen passenden Grund gefunden haben, einfach via Kommentar nachfragen (mit Twitter-Name, wenn nötig), ich versuche gerne Auskunft zu geben. 

Hier nochmal die drei ominösen Listen (werde die nach Lust und Laune anpassen):

twitter.com/dworni/bad-avatar
✓ twitter.com/dworni/good-avatar
twitter.com/dworni/nice-avatar

Tagged: socialmedia | twitter
Comments

No Comments.

Leave a replyReply to

Featured Image
AI-generierte Bilder sind ein immer beliebteres Werkzeug für Künstler und Content-Ersteller. Sie ermöglichen es, realistische Bilder zu erstellen, die von echten kaum zu unterscheiden sind, und können die Arbeitsgeschwindigkeit erheblich verbessern. In diesem Blogpost …
Featured Image
Seit Elon Musk begonnen hat, Twitter kaufen zu wollen, fliegen die Federn rund um Twitter. Ich versuche den Durchblick zu behalten in diesem Post.
Featured Image
Stell dir vor, du hast seit Monaten oder länger nicht mehr gebloggt. Und dann veröffentlichst du einen Blogpost über deinen neuen Job. Teilst den Link auf all deinen sozialen Netzwerken, freust dich, endlich wieder …
Follow me
Talk to me

+41 77 412 97 97
hallo@davidblum.ch

Subscribe to me

Get my latest blogposts and news in your inbox. No spam, guaranteed.

© 2021 David Blum – Switzerland isch geil