Social Networks lieben Hypes

gravatar
 · 
Donnerstag, 19. Januar 2012
 · 
3 min read
Featured Image

Dieses Jahr wird ja das Jahr des SoLoMo. Vermutlich wieder ein toller Begriff aus überteuerten Socialmedia-Seminaren. Man äussert sich mit dessen Verwendung als Kenner. Oder Nachplapperer. Egal. Social Networks lieben Hypes. Ob dieses Jahr so klar von SOcial LOcal und MObile leben wird oder ob einfach zig Seminare und Workshops dieses Thema hypen werden, ist noch unklar.

Gestern löschte ich die wunderschöne Path App auf meinem iPhone, nachdem ich mehr als 500 Posts darüber gemacht habe. Ich probiere gerne neue Dinge aus, meistens gerne gleich mal so richtig vollgas.

Path ist cool gemacht, das Designteam hat einen neuen Controller erfunden der easy mit dem Daumen bedient werden kann. Vermutlich sind schon zig Billigappentwickler daran, diesen Conroller zu kopieren, wir freuen uns alle darauf.

Die Idee von Path haben viele nicht kapiert, man vernetzte sich wieder mit allen die eine Anfrage schickten, sammelte “Follower” wie man sichs so gewöhnt ist. Dabei wäre die Grundidee von Path ja die, dass man seine Momente nur mit einem engen Kreis von Freunden und Verwandten teilen würde.

Wäre. Mir war von Anfang an klar, dass diese Idee für mich und viele andere so nicht funktionieren würde. Meine engsten Freunde sind nicht auf Path, meine Verwandschaft nutzt nur teilweise gerade mal facebook. Also nutzen: sie antworten nach 3 Wochen wenn man ihnen einen Nachricht schickt. Wir hier in der Schweiz entsprechen wohl noch nicht der heilen Ami-Familie.

Path alleine als Crossposting-App zu benutzen macht für mich keinen Sinn, dafür nutze ich z.B. bufferapp oder andere Tools. Zudem ist Crossposting grundsätzlich eher scheisse, warum soll man auch auf Twitter und facebook den gleichen Content dem gleichen Publikum gleichzeitig veröffentlichen?

Versteht mich nicht falsch: ich war von Anfang an begeistert von Path, die App inkl. allen Funktionen ist super durchdacht (die meisten aber werden nie um die Funktionen wie “Top-Songs einer Künstlers anzeigen” wissen, da sie nicht offensichtlich sind).

Jetzt kommen wir zum LOcal: Gowalla ist tot, schade drum. Wer mich länger kennt weiss, dass ich zu der Gowalla-Seite gehörte. Gowalla war schöner als foursquare, bei Gowalla gabs Items an Checkins zu sammeln und zu droppen, es war ein geheimnisvolles Spiel. Allerdings entwickelte sich diese Spiel nicht weiter, das Potential wäre gross gewesen. Da alle Foursquare nutzten gabs auch bald mehr foursquare-Spots, also wechselte ich zu foursquare. Ich fand das Design immer noch langweilig wie eine Excel-Tabelle, aber egal.

Heute ist Gowalla tot (oder wird es wohl bald sein, wurde von facebook aufgekauft), foursquare wird auch nicht mehr so genutzt wie vielleicht vor einem Jahr (ich habe keine Statistiken in der Hand, das sagt mir mein Bauchgefühl und meine Twittertimeline, welche weniger foursquare-Checkins enthält als damals).

Die Schweiz hat Gowalla und Foursquare verpennt, dieses LOcal wird an uns auch im Jahr 2012 vorbeiziehen, während man in NY mit Checkins Muffins abstauben kann.

Warum soll man auch seine Location sharen? Ich dachte ich fände das raus. Doch weder facebook, Gowalla, foursquare oder Path gab mir schlussendlich eine Idee, was ich denn genau von diesen Checkins haben soll. Apple entwickelte eine App “Freunde finden”. Habe ich auch schon probiert, am Zibelemärit in Bern, um einen Freund zu finden. Fazit: noch unbrauchbar.

Haben wir uns nicht langsam sattgesehen an verdreckten Instagram-Bildern? An Food-Fotos, welche aussehen wie gequirlter Spinat mit vertrockneten Schuhsohlen?

Was wir brauchen sind Automatismen welche uns neue Dinge, Menschen und cooles Zeug entdecken lassen. Wir brauchen Apps, welche intelligent sind, Dienste welche uns nicht Katzen vorschlagen die einem “ähneln”, wir brauchen Ideen für Soziale Netzwerke und keine Abklatsche wie Microsofts So.cl-Network, welches schon tot ist bevor es überhaupt lebt. Wir brauchen intelligente Software, die uns im Clustern des Internets hilft. Die uns Mehrwert bringt. Oder wenn etwas sinnlos ist, muss es zumindest Spass machen.

Tagged: foursquare | Gowalla | socialmedia
Comments

No Comments.

Featured Image
AI-generierte Bilder sind ein immer beliebteres Werkzeug für Künstler und Content-Ersteller. Sie ermöglichen es, realistische Bilder zu erstellen, die von echten kaum zu unterscheiden sind, und können die Arbeitsgeschwindigkeit erheblich verbessern. In diesem Blogpost …
Featured Image
Seit Elon Musk begonnen hat, Twitter kaufen zu wollen, fliegen die Federn rund um Twitter. Ich versuche den Durchblick zu behalten in diesem Post.
Featured Image
Stell dir vor, du hast seit Monaten oder länger nicht mehr gebloggt. Und dann veröffentlichst du einen Blogpost über deinen neuen Job. Teilst den Link auf all deinen sozialen Netzwerken, freust dich, endlich wieder …
Follow me
Talk to me

+41 77 412 97 97
hallo@davidblum.ch

Subscribe to me

Get my latest blogposts and news in your inbox. No spam, guaranteed.

© 2021 David Blum – Switzerland isch geil