Lesezeit: 2 Minuten - Veröffentlicht am7. April 2011







Renault klingt jetzt besser. Einerseits weil, wenn eine Dame, welche der französischen Sprache mächtig ist, den Namen der Marke ausspricht, es ausgesprochen besser klingt, als wenn wir Deutschsprachigen “Röno” sagen (super Satz, aber sorry, bin hier grad ein paar Kilometer im Himmel oben und die Luft ist sehr dünn). Andererseits weil es offenbar an der Zeit war, bei neuen Modellen eben dieser Marke die eingebaute Hifi-Anlage besser klingen zu lassen. Und weil ich hier ab und zu über Musik blogge, meinte Emma ich wäre geeignet, um ins Herzen eben dieser Marke mit R eingeladen zu werden um dieses neue Soundsystem von BOSE zu testen. Da aber Emma uns dann ans Werbebudget der Kampagne übergab, liess man sich nicht lumpen und steckte uns in Propeller-Flieger (ich glich meine Ökobilanz via Spende aus), Autos mit MIB-Chauffeuren, in ein Grand Hotel (wo ein Büchsli Cola aus der Minibar umgerechnet 12.– kostet, den Zimmerpreis verrate ich nicht) und liess uns verrückt leckere Dinge an einem Jazzkonzert essen und trinken.

Das war die Zusammenfassung. Um was es ja, abgesehen von all diesen tollen Dingen, ging, war ja eben dieses neue Soundsystem. Nun, im Technocenter von Renault überzeugte mich eine etwas simple Vorführung gar nicht davon. Da war auch eine Marketingfrau dabei, welche auf meine Frage “Was ist nun der Hauptgrund warum Menschen jetzt dieses Soundsystem kaufen sollten?” fünf Minuten laberte und keine Antwort gab, was ich genau bezwecken wollte mit meiner Frage, da mir die Werbung nicht klar genug kommuniziert, dass es sich herrgottnochmal einfach um ein “geiles Soundsystem” handelt. Ob jetzt das Ding weniger Batterie frisst oder die Lautsprecher ein paar Gramm leichter sind ist mir als Kunde schnurzepipapoegal. So.

Aufhänger der Kampagne ist ja auch (eine mir und anderen Anwesenden vorher unbekannten) Melody Gardot, welche Jazz singt und das recht schön. Vielleicht ist es auch etwas Cocacola-Jazz, aber mich überzeugte das Live-Konzert sehr, also es war geil. Aber eben bei dieser Madame begann dann irgend jemand Zuständiges einen oder mehrere Fehler zu machen: so wurde während des Vorführung am Nachmittag, wie auch am Abend, bei den mit supergeiler Aussicht ausgestellten Fahrzeugen IMMER DIE MAXI-SINGLE VON M. GARDOT ABGESPIELT! Ja, da muss ich tatsächlich zu den Grossbuchstaben greifen. Denn eben genau diese drei Stücke da eignen sich nicht um den potenziellen Interessenten an erhötem Ohrgenuss zu überzeugen. Gehauchter Gesang mit etwas Klavier? Da muss Sound mit einer Band mit vielfältigen Soundebenen her. Zum Beispiel Keb Mo’s Album “Suitcase”, das wär was. 

Okay, genug gejammert. Mich hat das Soundsystem noch nicht überzeugt, das heisst schon, es klang sehr gut. Aber der Wow-Effekt blieb aus. Und da BOSE recht geil klingende Mini-Anlagen baut, bin ich mir sicher, dass es auch die Anlagen in diesen Renaults drauf haben. Vielleicht schenkt mir ja jetzt Renault für ein paar Monate ein Auto um es probezuhören. Wär super. Zaunpfähle und so.

Ansonsten waren da auch noch andere Blogger und Menschen von Zeitschriften, die ich hier gerne auflisten würde. Doch die Liste ist noch in Frankreich, dort dauern Dinge länger. Kommt wohl von den Baguettes, da die auch länger sind. Und dieses Paris, da muss ich wieder mal hin. Man kann dort wunderbar rumliegen. A biäto.

Achja, mehr Fotos hätte ich noch drüben bei flickr.

Update: die Link-Liste ist nun doch noch eingetroffen, hier Link zu den anderen anwesenden Bloggern/Online-Portale:

Veröffentlicht von: David Blum in Read

David Blum
Die Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.