Eltern werden dauert ewig, grossartige zu werden etwas länger

Lesezeit: 1 Minute

Es gab für mich nie Zweifel, ob ich jemals Kinder haben wollte. Das mag daran liegen, dass ich eine tolle Kindheit dank meinen lieben Eltern hatte. Und vielleicht auch daran, dass meine Mutter Kindergärtnerin war. Aber das mit dem Eltern werden, das war immer etwas Ungewisses.

Als ich sieben Jahre mit der Designagentur frühjahr selbständig war, rückte der Gedanke an das Kinderhaben in weite Ferne. Hatten wir doch die Agentur als unser Baby welches uns Tag und Nacht auf Trab hielt, in die Windeln machte und laufen lernte.

Reif genug

Meine Mutter sprach mich dann mal auf einer Autobahn-Fahrt zwischen Olten und Oensingen auf das Kindhabenwollen an. Ja, die Mütter wünschen sich nach den eigenen Kindern oft nicht viel weniger, als dass ihre eigenen Kinder wieder Kinder haben. Die Evolution möchte das so, Gründe dafür, warum das so ist, gibt es wohl unzählige. Meine Antwort damals: «Ich möchte sicher Kinder haben, aber erst, wenn ich reif genug bin». Meine Mutter antwortete darauf hoffnungsvoll: «Ach weisst du, Kinder kommen dann, wenn sie kommen wollen. Zu wissen, wann man reif genug ist, ist doch viel zu kompliziert».

Natürlich hatte sie recht. Wenn man selbst noch keine Kinder hat oder welche intensiv betreute, ist es unmöglich zu erahnen, wie das Kinderhaben dann ist. Selbst wenn man alle Elternratgeber und Mama-Papa-Blogs der Welt gelesen hat, kann einem niemand prophezeien, wie es bei einem selbst dann wirklich ist. Jeder tickt anders, alle tragen unterschiedliche Erfahrungen mit sich rum, keiner ist gleich.

Minimal funktionsfähiger Papa

Reif bedeutete für mich: ich bin ein Minimal Viable Papa, ein minimal funktionsfähiger Papa. Viel mehr zu wissen wollen, was die Anforderungen an mich als Vater sein würden, hielt ich für unmöglich. Doch natürlich wollte und will ich ein guter Papa sein, ein männliches Vorbild.

Nachem viel geschah (was man auf meiner About-Seite nachlesen kann), traf ich meine Traumfrau und wir merkten bald (genaugenommen beim ersten Spaziergang), dass wir beide Kinder haben wollten.

Ein gefühltes Jahr später, stehen sie da: Lou und Liv, ein Popart-Gemälde betrachtend im Kunstmuseum Aarau. Ich bin unterdessen viel mehr als ein minimal funktiosfähiger Papa, aber reif war ich nie und werde es vermutlich nicht mal dann sein, wenn meine Kinder wieder Kinder hätten: gute Eltern werden dauert ewig, grossartige Eltern zu werden etwas länger.

Veröffentlicht von: David Blum in Read

David Blum