Die beste Foto-App fürs iPhone – Enlight

Lesezeit: 2 Minuten

Meinen Home-Screen auf dem iPhone zierte bis heute der Klassiker unter den Foto-Apps Camera+. Einerseits wegen der vielen Bearbeitungsmöglichkeiten und dem Superfilter «Kontrast PRO», andererseits wegen der Sharing-Funktion, welche ein Bild gleichzeitig auf Twitter und Facebook posten lässt.

Nebst Camera+ nutzte ich noch Afterlight für Licht-Effekte und Stimmungen. Zudem für perspektivische Korrekturen SKRWT. Und natürlich noch Pro HDR X für detailreiche HDR-Fotos (vorwiegend für Landschafts-Aufnahmen).

Selten bis nie klicke ich eine Facebook-Werbung an. Doch heute habe ichs beim Enlight-Ad getan und bereue es nicht. Nach kurzem Antesten der Foto-App bin ich begeistert. Vom Funktionsumfang, der Usability und der Geschwindigkeit. Die App steckt voller Funktionen und ist dennoch sehr einfach in der Bedienung. Wer ins Detail will, kann das, wem Vorlagen reichen der muss sich nicht mit komplexer Fotomaterie auseinandersetzen. Hier eine grobe Übersicht, was die App alles drauf hat:

Leinwand

  • Zuschnitt: Formate, Spiegeln, Drehen und Begradigen
  • Neigen: perspektivisches Verzerren und Wölben
  • Anpassen: Zusammenfügen und Stauchen von Bildteilen (freaky!)

Bild

  • Anpassen: unzählige Presets, individuell anpassbar (unzählige Parameter, inkl Kurven für PROs!), auch Teilbereiche maskierbar
  • Klarheit: unzählige Presets für Schärfen, Klarheit, Feinheit etc. die sich finetunen und maskieren lassen
  • Selektiv: selektive Bereiche in Belichtung, Kontrast, Sättigung und Farbton anpassen (auch zusätzlich maskierbar)

Filter

  • Analog: unzählige Presets à la Instagram, alle anpass- und maskierbar sowie in der Intensität anwendbar
  • Schwarzweiss: unglaublich viele s/w-Presets, natürlich auch individuell anpassbar (inkl. Farbfilter und Maskierung)
  • Duo: radial, linear oder gespiegelt anwendbare Verläufe

Tools

  • Mixer: überlagern / ineinanderkopieren von Bildern inkl. Radierfunktion
  • Umformen: diverse Verzerr-, Wölb- und Wischeffekte inkl. sperrbaren Bereichen
  • Tilt-Shift: radiale oder lineare Tilt-Shift Effekte, fein justier- und maskierbar

Kunst

  • Gemälde: verschiedene Mal-Effekte, die Fotos ähnlich Gemälden aussehen lassen
  • Urban: grafische Effekte kombiniert mit Hintergrund-Überlagerungen (siehe Artikel-Bild)
  • Zeichnung: simulierte Bleistiftzeichnungen. Das Preset «HB Xhatch» ist mein Favorit.

Pinsel

  • Freihand: von Hand/Finger auftragbare Pinselstriche mit unterschiedlichen Presets
  • Effekte: mit Finger aufmalbare Muster und Überlagerungen

Text

  • Schrift: Tool zum Beschriften des Bildes wie man es erwartet
  • Decals: Yolo und andere Zierlogos
  • Meme: im Meme-Stil Beschriftungen anbringen

Feinschliff

  • Rand: feinjustierbare Ränder
  • Rahmen: unendlich viele Rahmen und Eck-Muster, alle individuell anpassbar
  • Instafit: bringt bei nicht quadratischen Bildern passend zum Instagram-Format eine Umgebung an, welche individuell gestaltet werden kann
  • Collage: wieder unzählig viele Presets für anpassbare Collagen

Uff. Dies sind nur mal die vorhandenen Menu-Punkte etwas ausgeführt. Ich konnte gleich die oben erwähnten Apps alle löschen (bis auf Pro HDR X), da ich nun eine App für alles habe. Die App speichert auch Sessions. Das heisst, nicht fertig bearbeitete Bilder landen in einem Zwischenspeicher und können jederzeit weiter bearbeitet werden.

Sharing klappt nach allen social Himmelsrichtungen, sogar WhatsApp und SMS ist dabei. Und sonst gelangt man dann noch via «mehr» in den OS-eigenen Sharing-Dialog.

Ich finde die App grossartig gemacht, staune dass ich die noch nicht vorher entdeckt habe und finde die CHF 4.– bestens investiert. Viel Spass beim Schoko-Hasen retouchieren.

zur Enlight-App Website

Veröffentlicht von: David Blum in Read

David Blum
Die Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.